Startseite --> Segeln --> Segelberichte --> Überführung 1997

 

 


Segeltörn im Frühling 1997

Überführungstörn

 

Vorwort: Wie alles begann!

Im Herbst 1996 kamen eine Gruppe von Seglern aus dem Raum Franken/Bayern auf die Idee: "Wir könnten doch eine neue eigene Charterflotte gründen." Am besten in der Türkei - unser bevorzugtes Segelrevier.

Neuer Standort: Cesme (Türkei) - türkische Westküste auf der Höhe von Izmir.
Neue Yachten: 12 neue Bavaria-Yachten von Größe 34 bis Größe 46.

Mein Partner Christian und ich erwarben eine "Bavaria 37 Exclusive" und tauften sie auf den Namen "Revolution".

 

Aus der Idee wurde dann Wirklichkeit.

Im Frühling waren die Yachten fertig und mußten nach Cesme überführt werden.

Segelyacht auf dem Tieflader

Die Yachten wurden per Tieflader nach Koper gebracht und dort seglefertig aufgebaut.
Im Frühling 1997 war dann die Zeit für die Überführung der Yachten.
Das war für uns natürlich Ehrensache!


Die Überführung erfolgte dann in zwei Steps.

Step 1: Fasching: 08.02. bis 11.02.1997 von Koper nach Zadar.
Step 2: Ostern: 22.03. bis 05.04.1997 von Zadar nach Cesme.

 

 

Erlebnisberichte:

 

Segeln bei Vollmond!

Die Überfahrt von Italien nach Griechenland

 

Frohe Ostern!

Ostersonntag vor dem Kanal von KORINTH.

 

Der Kanal von Korinth!

Der Kanal von KORINTH.

 

Herzlicher Empfang in CESME

Die Überfahrt von CHIOS nach CESME.


Überführung Step 1
Fasching 1997

 

Unsere Segelyacht - Bavaria 37 Exclusive
 

Unsere Segelyacht - Bavaria 37 Exclusive

 

 

Unsere Segelyacht - Bavaria 37 Exclusive

Von Koper nach Zadar

 

Segelrevier:

Adria

Termin:

08.02. - 11.02.1997

Yacht:

Bavaria 37 Exclusive

Strecke:

Koper - Zadar (ca. 180 sm)

Yachtname:

Revolution

Skipper:

Matthias W.

Törn:

Koper
Umag
Ist
Zadar

Crew:

Jürgen M.
Christian K.
Reiner C. (ich)

 

Kurzbeschreibung des Törns:

    Übernahme der Yacht in "KOPER"

    Einklarieren in "UMAG"

    Vorbei an "POREC", "PULA" und der Insel "LOSINJ"

    Nächster Stop war die Insel "IST"

    Am Rosenmontag liefen wir im Zielhafen "ZADAR" ein.

Besonderheiten:

Am Tag der Übernahme kamen wir in Koper an und wollten die Yachten beziehen.
Der Steg war total vereist (gefrohrener Reif). Wir rutschten auf dem Po über den Bootssteg.

Am letzten Tag, beim Ansteuern von Zadar mußten wir im dichten Nebel die Hafeneinfahrt suchen. Es war kaum etwas zu sehen. Nur die Nebelhörner der Fähren in regelmäßigen Abständen und die Motorengeräusche konnte man hören. Manche wurden leiser und einige kamen immer näher und dann fuhr so ein riesiges Schiff doch relativ knapp und sehr flott an uns vorbei.

Das war eine sehr komische und seltsame Erfahrung.

 

 

 

 


Überführung Step 2
Osterferien 1997

Segelstrecke: Zadar nach Cesme
 

Segelstrecke Teil 2: von Zadar nach Cesme

 

 

Segelrevier:

Adria / Ägäis

Termin:

22.03. - 05.04.1997

Yacht:

Bavaria 37 Exclusive

Strecke:

Zadar - Cesme (ca. 710 sm)

Yachtname:

Revolution

Skipper:

Matthias W.

Törn:

Zadar - Vis - Vieste -
Bari - Brindisi -
Paxos - Kanal von Lefkas -
Nydrion - Strasse von Korinth -
Kanal von Korinth - Athen -
Kythnos - Syros - Mykonos -
Chios - Cesme

Crew:

Jürgen M.
Karl-Heinz K.
Petra L.
Reiner C. (ich)

 

Törnbeschreibung

 

Tag 1:

22.03. Samstag - Anreise und Auslaufen Richtung VIESTE

 

 

Mit dem Bus fuhren wir von Nürnberg nach Zadar.

Übernahme und Beladen der Yachten in "ZADAR". Bereits am Nachittag machten wir uns auf die Reise, denn wir hatten noch eine lange Strecke vor uns.

Wir fuhren die ganz Nacht hindurch, vorbei an der Insel "VIS" mit Kurs auf den Hafen von "VIESTE" (Italien).

 

 

Tag 2:

23.03. Sonntag - Ankunft in VIESTE

 

 

Am Sonntag gegen Mittag erreichen wir den Hafen von "VIESTE".
Wir hatten Zeit zum Einkaufen und um den Ort zu erkunden.

 

 

Tag 3:

24.03. Montag - von VIESTE nach BARI

 

 

Weiter folgte eine kurzer Schalg bis zum Hafen von "BARI".
Wegen sehr schlechtem Wetter mußten wir unsere Fahrt unterbrechen und eine Zwangspause einglegen.

 

 

Tag 4:

25.03. Dienstag - Zwangspause in BARI

 

 

Leider war das Wetter heute auch nicht besser.
Somit mußten wir einen weitere Tag in "BARI" verweilen.

 

 

Tag 5:
Tag 6:

26.03. Mittwoch - von BARI per Nachtfahrt nach PAXOS
27.03. Donnerstag - Ankunft in PAXOS

 

 

Nach einem Tag Pause ging es endlich weiter.

Wir steuerten Richtung Süden vorbei am Ort "BRINDISI" und dann mit Kurs 130° Richtung Griechenland.

Wir segelten die ganze Nacht hindurch im "Ionischen Meer" bis zur griechischen Küste.

Unser nächster Stop war der Hafen von "PAXOS".

 

 

Tag 7:

28.03. Freitag - von PAXOS nach NYDRION

 

 

Am nächsten Tag fuhren wir durch den "Kanal von LEFKAS" bis zum Ort "NYDRION".

Dort mussten wir leider wieder eine Zwangspause einlegen.

Bei einer Yacht ist das Vorstark gerissen und das komplette Rigg zusammengefallen. Es war ein übler Unfall bei dem, zum Glück, niemand verletzt wurde.

Nach dem Bergen des Riggs konnte die Yacht wieder weiter, allerdings nur noch mit Motorantrieb.
Diese Yacht war von nun an unser "Cabrio"!

 

 

Tag 8:

29.03. Samstag - von NYDRION nach KORINTH

 

 

Am nächsten Tag ging es weiter Richtung "Strasse von KORINTH", welche wir per Nachtfahrt durchquerten.

Am Ostersonntag erreichten wir im Morgengrauen den Ort "KORINTH" und damit auch die Einfahrt zum "Kanal von KORINTH".

Der "Kanal von KORINTH" war eines unserer großen und lang ersehnten Etappenziele.

 

 

Tag 9:

30.03. Sonntag - KORINTH nach ATHEN

 

 

Ungeduldig mußten wir auf die Freigabe in den Kanal warten. Ein großes Frachtschiff kam uns entgegen.

Die Crew einer anderen Yacht hatte für uns alle Ostereier vorbereitet. Alle Yachten durften längsseite kommen und einen Ostergruß übernehmen. Das war eine gelungene Überraschung nach der langen Nacht!

Und dann war es endlich so weit! Wir durften endlich einfahren!

Wir fuhren endlich durch den brühmten "Kanal von KORINTH"!

Das war eines der "High Lights" unseres Überführungstörns und es war faszinieren!

Am Abend erreichten wir den Yachthafen von "ATHEN".

 

 

Tag 10:

31.03. Montag - von ATHEN nach KYTHNOS

 

 

Es blieb uns leider keine Zeit für ein "Sightseeing" von "ATHEN".

Zeitig lösten wir die Leinen, denn wir hatten noch eine weite Strecke bis zu unserem End-Zielhafen in Cesme.

Den nächsten Ankerplatz fanden wir im Hafen von "KYTHNOS".

 

 

Tag 11:

01.04. Dienstag - von KYTHNOS nach MYKONOS

 

 

Ausgeruht ging der Törn weiter mit einem Zwischenstop im Hafen von "SYROS".

Wir nahmen uns die Zeit für ein Sightseeing. Ich denke "SYROS" sollte man gesehen haben. Ich war angenehm überrascht und sehr beeindruckt.

Am späten Nachmittag lösten wir die Leinen für die kurze Überfahrt bis zum Hafen von "MYKONOS", welchen wir bei untergehender Sonne erreichten.

Gerade noch rechzeitig, denn kurz nach uns kam eine große Fähre, welche sich hinter uns quer ins Hafenbecken legte. Wären wir später gekommen, hätten wir keinen Ankerplatz mehr gefunden.

Die Halteseile der Fähre wurden quer durch das Hafenbecken gespannt, sodass keiner mehr raus und rein kam.

Es war nur gut, dass wir in der Nacht nicht ablegen mussten! Es wäre sonst ein Problem gewesen.

"MYKONOS"
Es ist ein bezauberndes Stückchen Erde.
Die engen Gassen, die schönen weißen Häusern, mit den blauen Fensterläder
und die Windmühlen.
Alles einfach wunderschön.

Am Abend gingen wir noch gepflegt Essen. Es wurde ein sehr feucht-fröhlicher Abend, aber schön.

 

 

Tag 12:

02.04. Mittwoch - von MYKONOS nach CHIOS

 

 

Am Morgen hatten wir noch etwas Zeit für ein paar Einkäufe und einen Spaziergang durch "MYKONOS".

Die Fähre vom Vortag war glücklicherweise weg und so konnten wir am späten Vormittag unser Reise fortsetzen.

Unser Ziel war der Hafen von "CHIOS", welchen wir, nach ein paar Problemen mit dem Motor, am Abend trotzdem sicher erreichten.

 

 

Tag 13:

03.04. Donnerstag - von CHIOS nach CESME

 

 

HEUTE ist der TAG der TAGE.

Von der Idee bis zur Realiserung sind nun mehr als 6 Monate vergangen.

Wir investierten viel Zeit in Planung, Standortauswahl, Gründung der Niederlassung, Klärungen, Bestellung, Transport und Überführung bis wir heute diesen Tag erreicht haben.

Heute komplettieren wir, mit den letzten 5 Yachten, die neue Charterflotte für "CESME". Ab morgen stehen 12 nagelneue Bavariayachten für die Vercharterung zur Verfügung.

 
Die Yachten werden geschmückt und für die Überfahrt nach "CESME" vorbereitet. Von der Niederlassung in CESME kommen uns die anderen Yachten entgegen um sich mit uns zu vereinen.

Wir versammelten uns für eine überaus eindrucksvolle Einfahrt in den neuen Heimathafen den "Yachthafen von CESME" ein.

 

Begleitet von Presse, Fotografen und Prominenz
fahren nun alle 12 Yachten gemeinsam in einer Formation
in den Hafen von "CESME".

 

Mit einem Hafenfest mit Folkloregruppe, Begrüßungstrunk und Rede werden wir im Hafen von CESME empfangen.

Es war eine tolle liebevolle Begrüßung. Immerhin sind wir die erste Charterflotte in der Region und bringen mit dem Tourismus weitere Einnahmen und Arbeit für die Region.

Mit einer ausgiebigen Feier beenden wir den Tag und Abend.

 

 

Tag 14:

04.04. Freitag - Segeln in CESME

 

 

Tja, wir haben es geschafft. Heute ist der letzte Tag unserer Reise.

Wir genießen die Zeit und die Ruhe, besichtigen den Ort und die Burg und denken entspannt und zufrieden an die vergangen Tage und die Erlebnisse. Es war doch sehr viel, was wir erleben durften.

Am Abend sitzen wir noch ein letztes Mal zusammen zu einem leckeren Abendessen und verbringen entspannt die Zeit bis zu unserem Heimflug am Samstag.

 

 

Bemerkung - Zusamenfassung

 

 

Alles in allem ist der Törn ganz gut verlaufen.

Wir haben unsere Yacht heil ins Ziel gebracht.

Die anderen Yachten hatten ein paar Pannen (z.B. unser Cabrio) aber sonst ist alles gut gegangen.

Wir durften viele tolle Ereignisse erleben. Als Beispiele: (gerne auch zum Nachlesen)

      Die Überfahrt von Italien nach Griechenland (Nachtfahrt mit Vollmond).

      Ostersonntag vor dem Kanal von KORINTH.

      Der Kanal von KORINTH.

      Die Überfahrt von CHIOS nach CESME.

 

Die Crew und der Skipper waren einfach super.

 


 

 

 

RCSt.: 26.12.2014